Zuppa Pavese

Bei Aufräumen der Tiefkühltruhe kam zum Vorschein: ein schon älterer Tafelspitz und ein Satz Zicklein-Rippchen. Was tun damit? Fond kochen passt in solchen Fällen immer. Gesagt, getan, das Fleisch kam aufgetaut in 3 Liter kaltes Wasser und sott dann 3 Stunden mit ein wenig Suppengemüse vor sich hin.

Nach 1 Stunde roch es schon so gut, dass ich in der mentalen Rezeptkiste kramte für eine kleine Zwischensuppe. Da kam die Zuppa Pavese gerade recht. Leider kein Toast mehr da, also das restliche Brötchen von gestern in Scheiben geschnitten und mit viel Butter in der Pfanne wieder zum Leben erweckt. Geriebener Parmesan drauf, ein (sehr frisches) Ei, dann wieder Parmesan und dann 2 Kellen des (vorher noch schnell gesalzenen) kochendheißen Fonds. Schnell noch gepfeffert und fertig!

Zuppa Pavese

Hmmmm 😉

Notiz: Beim nächsten Mal drauf achten, dass das Ei nicht aus dem Kühlschrank kommt, dann stockt es noch besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.