Alltagsküche – Rosenkohl-Maccaroni-Auflauf

Wieder mal ein Maccaroniauflauf, diesmal in einer jahreszeitlich angemessenen Form.
Ich nehme, was ich so an Resten aus dem Kühlschrank fische.

Vor dem Backen
Nach dem Backen

ca 15 Rosenkohlköpfchen, in einzelne Blätter zerpflückt (so wird der Kohl ganz zart)
ca 15 Champignons, geachtelt
eine Knoblauchzehe, klein geschnitten
6 getrocknete halbe Tomaten

dünste ich in einiger Butter weich und ergänze mit

1 gutem Schuss Weißwein
1 Becher Creme Fraiche
1/2 TL getrockenetem Estragon
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Dazu koche ich

200g Maccaroni

und fülle alles in eine Quiche-Form. Ein wenig Käsereste

geriebener Emmentaler
ein paar Stücke Gorgonzola

obendrauf und für 15 Minuten in den Backofen, zuerst bei 200°, dann die letzten 5 Minuten unter den Grill.

Der Estragon macht das ganze vom Geschmack her leicht, es ist gar kein Winteressen mehr 😉

4 Antworten auf „Alltagsküche – Rosenkohl-Maccaroni-Auflauf“

  1. Gefällt mir auch gut, nur Emmentaler mag ich gebacken nicht. Als Stück oder Scheibe schon. Komisch. Aber ein alter Gouda geht ja auch. Resteküche kann soooo lecker sein!
    Wenn Du das nächstemal den Kühlschrank entrestest, sag bescheid!

  2. Hört sich gut an und eignet sich zur Reste-Verwertung. Ich denke, ich habe ein Rezept für meinen Broccoli gefunden. Auf dem Heimweg noch Champignons und Tomaten dazu, den Rest habe ich zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.