Rinder-Jus

Das Rezept ist ja eigentlich ein Standard, auch wenn es ziemlich aufwändig herzustellen ist. Daher gibts das bei mir nur sehr gelegentlich, diesmal als Zulieferer fürs morgige Essen.

2 kg Rinderknochen

im Ofen bei 200° rösten. Nach 30 Minuten Suppengemüse hinzugeben und mitrösten:

2 Möhren
1 Lauchstange
1/4 Sellerieknolle
ein paar Pilze

Knochen im Ofen
Nach dem Rösten

Wenn alles schön braun ist, Fett abgießen, auf den Herd stellen und

2 EL Tomatenmark anrösten und mit
1/2 l Rotwein ablöschen.

Dabei den Rotwein immer nur portionsweise hinzugeben, wenn er fast wieder ganz verdunstet ist. Danach in einen großen Topf umfüllen und mit kaltem Wasser bedecken. Gewürze hinzugeben:

1 Knoblauchzehe
12 Körner weißer Pfeffer
2 Nelken
2 Piment
1 Lorbeerblatt
2 Thymianzweige

Gewürze für Rinderfond

Nun 2-3 Stunden köcheln lassen. Dann absieben. Entweder kann man nun weiter reduzieren, oder man verwendet den sehr intensiven Jus zur Herstellung einer Sauce. Ich mache 50:50. Da ich den Jus immer durch mehrere Lagen Küchenpapier absiebe, ist nur noch wenig Fett vorhanden und es glitzert nahezu in barocken Farben im Topf.

Jus

Die Küche ist ein bisschen durcheinander nach diesem Tag, aber das hat sich bald wieder gelegt.

Küche nach dem Kochen

3 Antworten auf „Rinder-Jus“

    1. es ist eine sehr kräftige Brühe. ich nehme Rinderjus als Basis für andere Essen, also für Suppen oder Saucen. Sie schmeckt auch so schon sehr gut, aber nur für ein Essen ist es zu viel Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.