Nachmittagsgenuss – gebratene Sellerieschnitzel

Ein Kindheitsgericht – panierter, gebratener Sellerie. Den sollte es heute nachmittag zu dem Angefallenen und übrig Gebliebenen der Woche geben, als kleine Zwischenmahlzeit.

Sellerie und allerlei Reste

Alles vorbereitet, aber wo ist das Paniermehl? Eine gründliche Durchsuchung des Lebenmittelschranks fördert zutage – da ist nichts! Was nun? Ich improvisiere und zermahle

4 Scheiben Mjölk-Knäckebrot.
1 Ei
etwas Mehl mit Thymian

ergeben die Panade für

2 Scheiben Sellierie, 2 cm dick, halbiert, 8 Minuten gekocht,

die ich dann in Butter/Öl schwimmend ausbacke. Dazu gibt es von der eingelegten roten Bete mit etwas Bohnenmus vom letzten Wochenende, das sich im Kühlschrank hervorragend gehalten hat. Und eins der in der Betelake eingelegten Eier, mit Senf und Olivenöl ein wenig aufgepeppt.

Panadendreierlei

Eine Antwort auf „Nachmittagsgenuss – gebratene Sellerieschnitzel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.