Lachsvariante vom Ende des Universums

Entstanden beim Weihnachtsdinner 2009: Erster Nachweihnachtstag.

Wie schon angedeutet, werde ich heute das Hauptgericht fremdkochen, es folgt einem Rezept von Arthurs Tochter.

Lachs vom Ende des Universums

Allerdings ergeben sich ein paar Notwendigkeiten zur Änderung. Mein Gemüse ist deutlich “erwachsener”, also muss es etwas länger kochen und der Mangold ist nicht rot und hat schon dicke Stengel. Außerdem muss es für S. eine ordentliche “Sättigungsbeilage” geben. Ich nehme also

1 Handvoll Mangoldblätter
2 Handvoll Spinat
1 Handvoll Rucola
1/2 Handvoll Schnittlauch

und dünste das zusammen mit Thai-Curry (ich hab noch grünes tiefgeforen). Die Mangoldstengel schneide ich in Spalten und dünste sie separat, sie bekommen etwas süße Sojasauce zugesetzt.

Nun würze ich das Gemüse mit

1 Zitronengras
schwarzem Pfeffer
1/2 Handvoll Koriander
Salz

und gebe im letzten Moment doch noch eine Viertel Büchse Kokosmilch hinzu. Ich hab wohl etwas zu viel Currypaste genommen und es ist viel zu scharf geworden!

Den Lachs brate ich sehr stark, aber dafür nur von einer Seite an. Er hat dann unten eine Kruste und ist oben noch roh, aber schon warm.

Ein guter Abschluss für unsere Weihnachtsgerichte!

Eine Antwort auf „Lachsvariante vom Ende des Universums“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.