Ein neues Schneidbrett

hatte ich meinen letzten Brettkauf noch gar nicht erwähnt? Beim Suchen im Blog hab ich es nicht gefunden. Na, um so mehr wird es notwendig, den heutigen Neuerwerb zu beschreiben.

Ich wollte ein großes Schneidbrett haben, um z.B. endlich einmal ohne Platzangst auch einen ganzen Spitzkohl in Streifen schneiden zu können. Bei meinem heutigen Beutezug, der eigentlich der Beschaffung von RAvioli-Zubehör gewidmet war, entdeckt ich ein schön großes Brett von Epicurean mit den beachtlichen Ausmaßen von 43*35cm.

Epicurean Brett

Das Brett ist braun, etwa 6mm dick und hat ein Griffloch zum Aufhängen oder zum sicheren Anfassen beim Transport. Das Besondere ist das Material – es handelt sich um recycelte Wellpappe. Keine Angst – es ist stabiler als es sich anhört. Die Pappe wird so behandelt, dass sie so ungefähr die gleichen Schneid-Eigenschaften wie hartes Holz hat – mit ein paar Vorteilen:

  • Das Brett ist gleichmäßig geformt. Keine besonders tiefen Kerben wie bei Holzbbrettern beim Schneiden mit der Maserung
  • Das Brett kann man in die Spülmschine geben
  • Das Brett nimmt Gerüche nicht so an wie ein Holzbrett

Die Langzeitstabilität ist ok. Ich habe wie oben erwähnt ein schwarzes Brett schon seit ca. 1 Jahr im Einsatz. Man sieht natürlich die Schnittkerben, aber sie sind deutlich weniger ausgeprägt als beim parallel mitbenutzten Kirschholzbrett.

Von daher kann ich diese Bretter nur empfehlen, auch wenn sie ziemlich teuer sind. Das heute erworbene Brett kostet 46 EUR, es gibt verschiedene Größen und Farben, so dass man bei kleineren Brettern auch billiger wegkommt.

Disclaimer – dies ist keine bezahlte Werbung 😉

2 Antworten auf „Ein neues Schneidbrett“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.