Nachmittagsgenuss – Sellerietoast Wilmenrod

Der Toast
Eine alte Schrot-und-Korn-Zeitschrift inspiriert mich mit dieser witzigen Idee. Ich koche

8 sehr dünne Scheiben Knollensellerie in
ein wenig Hühnerfond

für wenige Minuten, bis die Scheiben weich, aber noch bissfest sind. Dann abschrecken, mit Küchenpapier trockentupfen und in die Mitte ein Loch stechen. Aus

1 rote Bete

mit dem Kugelausstecher ein paar kirschgroße Stücke ausschneiden und im Hühnerfond ca 15 Minuten garen. Nun toaste ich

2 Scheiben Toastbrot

und bereite eine schnelle Kräuterbutter aus

1 EL Butter
Salz
1/2 TL Thymian, gemörsert
1/2 Knoblauchzehe

Die Butter kommt dick auf die Toastscheiben, dann darauf je 4 Selleriescheiben gesalzen und gepfeffert, dann abdeckt mit

4 Scheiben mittelalter Gouda

und das Ganze bei 160° für 15 Minuten in den Ofen. Wenn der Toast fertig ist, sind es auch die Rote-Bete-Kugeln und ich kann das Toast-Hawaii-Imitat komplettieren. Dazu ein bisschen Salat – fertig ist der Nachmittagsgenuss 😉

5 Antworten auf „Nachmittagsgenuss – Sellerietoast Wilmenrod“

  1. Ein hübscher Fake, der dem Original wirklich zum Verwechseln ähnlich sieht. Man müsste das mal so servieren und den Mitspeisenden den wahren Inhalt verschweigen – auf die Gesichter wäre ich gespannt. 😉 Und, btw, das hier ist ein schönes Blog mit sehr ansprechenden Bildern!

  2. @Barbara – ja, vor allem die “Kirsche” find ich gut…

    @Christina, Ja, so ähnliche subversive Gedanken gingen mir auch schon durch den Kopf 😀 Und danke, ich geb das Kompliment gern zurück, Dein Blog hab ich vorher auch noch nicht gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.