Nachmittagsgenuss – Speckbrot mit pochiertem Ei

Pochierte Eier sind eine Geißel von uns Amateurköchen – immer wieder Nägelkauen, ob es denn diesmal wohl gelingen wird. Claudia hat hier der Folienmethode eine Absage erteilt und schwört auf Silikon – ich möchte es nun doch noch einmal ohne probieren, immerhin gibt es das Rezept ja schon sehr lange und Silikonformen noch nicht…

Ich nehme also eine glatte Pfanne und fülle sie fast vollständig mit Wasser. 1 EL Essig dazu, 1 knapper EL Salz. Dann zum Kochen bringen und die Hitze so regulieren, dass das Wasser nur noch ganz leise siedet. Die Eier schlage ich einzeln in eine kleine Schüssel (oder Suppenkelle) und gebe sie dann ganz langsam ins Wasser. So bildet sich sofort eine Eiweißschicht, auf die dann das Eigelb fällt. Durch den Schwung schlägt das Eiweiß über dem Eigelb zusammen und bildet gleich eine Haut, durch die nichts mehr zerfleddert. Nach 2-3 Minuten ist das Ei fertig.

Pochiertes Ei auf Speckbrot

Dazu toaste ich ein kräftiges Graubrot, das ich mit den Resten einer Thymian-Knoblauchbutter bestreiche und mit dünnen Südtiroler Speckscheiben belege. Daraf kommen dann die Eier und mangels Schnittlauch ein paar Frühlingszwiebelringe.

Ganz einfach!

Freischwimmer-Ei

10 Antworten auf „Nachmittagsgenuss – Speckbrot mit pochiertem Ei“

  1. Sehr schön geworden auf dem oberen Bild. Das untere sieht ein wenig wie ein pochiertes Spiegelei aus. Hast Du das ausgelaufene Eiweiß nachträglich umgeschlagen und angedrückt? Genau dieses Szenario wollte ich immer vermeiden.

  2. Nein, es ist dasselbe Ei 😉 Ich habe nur noch die Pfanne ein bisschen hin- und hergerüttelt. Die Aufnahme in der Pfanne ist nach 2 Minuten entstanden und das Ei war dann kurze Zeit später ganz von Eiweiß überzogen.

  3. Hi,
    ich bin nach wie vor Verfechter der Folienmethode. Insbesondere wegen der super Option Pochierte Eier zu aromatisieren, das „Trüffelei“ hatte ich Dir, glaub ich, schon mal gepostet. Natürlich gibt es temperaturbeständige Folien, außerdem reicht 80° um Eier zu pochieren, heißer soll es garnicht sein! Der andere Tip in dem o.a. Blog , mit in der Kelle pochieren funktioniert auch gut!
    keep cooking

  4. Der Kandidat hat 10 von 10 Punkten.
    Sieht toll aus, hab ich noch nie probiert. Ich denke, in der Pfanne kann man den Essig, der ja immer etwas den Geschmack beeinträchtigt, weg lassen.

  5. @Michael, nein das Trüffelei hab ich noch nicht 😉

    @Astrid, der Speck ist so schon ein Gedicht, da kann man nicht viel falsch machen…

    @Schnuppschnuess, danke. War ein Versuch, der anscheinend gelungen ist 🙂

    @Eline, Du hast Recht, der Essig war wohl nicht erfolgskritisch – allerdings auch nicht geschmacklich hinderlich.

    @Isi, ich hätte gleich noch eins essen können 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.