Gemüsequiche

Hurra, ich kann wieder kochen – nach der Fastenzeit ist die zubereitungsfreie Zeit endlich vorbei. Essen darf ich zwar noch nicht so viel, aber ich hab genug Weizenschrotsupppe und Möhrenrohkost verputzt, um beim Kochen für S. nicht in Versuchung zu geraten. Zum Start gibts eine Quiche, die mit Gemüseüberbleibseln aus dem Kühlschrank bestückt wird.

Zuerst bereite ich den Teig

250g Mehl
125g Butter
1 Eigelb
1 TL Salz
etwas Muskatnuss

verknete ich schnell zu einem krümeligen Teig. Durch

2 EL kaltes Wasser

kommt alles zusammen und der Mürbeteig ist fertig. Er kann nun eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Mürbeteig in spe

Nun bereite ich das Gemüse

1 kleiner Brokkoli
1/2 Zucchini
8 Champignons
8 Cherrytomaten
1 Knoblauchzehe

Den Brokkoli zerteile ich in kleine Röschen, er wird blanchiert und wartet dann bis kurz vor Schluss.

Die Zucchini schneide ich in dünne Streifen, die Pilze halbiere ich quer. Beide Gemüse kommen kurz in die Grillpfanne, damit sie etwas Rostaroma annehmen. Nicht totbraten, das Gemüse kommt noch eine Weile in den Ofen! In der noch heißen Pfanne gare ich den in feine Scheiben des geschnittenen Knoblauchs an.

Die Tomaten halbiere ich längs, die kommen dann roh auf die Quiche.

Grillpilze

Ok, nun zum Teig. Die Stunde ist noch nicht um, aber es soll ja kein Mitternachtsmahl werden. Ausrollen, in eine 26cm-Quicheform legen (Das geht gut, indem ich die Teigplatte zunächst auf mein großes Küchenbrett ziehe, dann die Form kopfüber aufsetze und umdrehe). Ein Stück Backpapier kommt drauf (vorher zerknüllt, damit es schön flexibel ist) und meine Blindbackmischung aus abgelaufenen Bohnen und Kichererbsen obendrauf. Der Teig bäckt nun ohne etwas zu sehen für 10 Minuten bei 180° auf unterer Schiene, dann nochmal 10 Minuten ohne die beschwerende Füllung.

Mittlerweile bereite ich die restliche Füllung

80g Parmesan, grob gerieben
80g Fetakäse, klein gewürfelt
2 Eier
1 Eigelb
100 ml Milch
4 EL saure Sahne
1 Zweig Rosmarin, Nadeln feingehackt
1 TL Lavendelblüten
etwas Thymian
etwas Oregano
etwas groben Pfeffer
der geünstete Knoblauch

verrühre ich in einer Rührschüssel.

Nun ist es soweit. Nachdem der Teig ein wenig abgekühlt ist, gebe ich das Gemüse darauf und begieße es mit der Eier-Käse-Milch.

Quiche kurz vor der Zielgeraden

Bei nun 190° in den Ofen und nach 35 Minuten ist S. endlich erlöst – es hat dann doch eine ganze Weile gedauert…

Und ich hab nichts davon gegessen, ehrlich… naja eine Gabel voll dann schon 😉

Et voilá!

2 Antworten auf „Gemüsequiche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.