Gemüsereis

Ok ihr seht, ich mein es ernst – die nächsten Posts sind mal etwas gebremste Gerichte 😉 Nach dem Fasten kann ich nun endlich auch wieder für mich selber kochen, der Aufbauplaner schlägt für diesen Tag Neapolitanischen Reis vor. Das Buch, das ursprünglich aus den Siebzigern kommt, kann seine Ära nicht verleugnen. Instantgemüsebrühe, Knoblauch- und Basilikumpulver und fliegen raus, ebenso die Cocktailoliven. War damals wohl echt exotisch-italienisch…

Gemüsereis

Beim Abwiegen der Mengen erstmal ein Schreck – DAS soll reichen? Da S. meine Fastenwoche nicht mitgemacht hat, koch ich für mich alleine, die Angaben sind hier diesmal nur für eine Portion.

30g Basmativollkornreis
1 Frühlingszwiebel, in kleine Ringe geschnitten
1 TL Olivenöl
100 ml Wasser
1 Lorbeerblatt
1 Nelke
1 Bündel Basilikumstengel (Die Reste vom Basilikumtopf, der mir erfroren ist)
1 Prise Selleriesalz

Ich schwitze die Zwiebel im Öl an und gebe den Reis dazu. Dann folgt Wasser, Gewürze und Basilikum. Der Reis kocht einmal auf, ich schalte auf kleinste Stufe und kümmere mich 35 Minuten nicht mehr darum. Zum Schluss nehme ich Lorbeerblatt, Nelke und Basilikumstengel wieder aus dem Topf.

100g Zucchini
1/2 kleine Zwiebel
1 TL Olivenöl
etwas Oregano
1 Tomate
1 EL gesalzene Kapern (ok, die standen nicht im Plan ;))

Die Zucchini schneide ich in kleine Stifte, die Zwiebel in kleine Würfel. 15 Minuten. bevor der Reis fertig ist, gebe ich beides mit dem Oregano in die Pfanne und lasse es auf mittlerer Hitze garen. Nur eine Prise Salz dazu, die Kapern bringen später genug Salz mit! Die Tomaten schneide ich ebenfalls in kleine Würfel und die Kapern werden kurz gewaschen und gewässert. Beides kommt 5 Minuten vor Schluss mit in die Pfanne und erwärmt eher als dass es kocht.

Schon fertig! Und ich hab nicht alles geschafft, S. findet Aufbaukost nun doch gar nicht so schlecht und verputzt den Rest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.