Rote Porree-Pie

Oh, da waren ja noch Kartoffeln in der Kiste! Die Highland Red haben inzwischen auch Frühlingsgefühle und treiben munter-rosa vor sich hin. Da muss eingeschritten werden! Ich unterbreche das junge Wachstum und mache die Kartoffeln zu Püree. Ein Stich Butter dran und fertig.

Porree und Dill

Ein knappes Pfund Kartoffeln

sind so schon einmal gerettet. Was tun damit? Der Kühlschrank gibt Folgendes her

2 Stangen Lauch
1 Möhre
1/2 Bund Dill
ein paar Bärlauchblätter

Die hellen Teile vom Lauch zertrenne ich nach dem Puzzen in ca 8 cm lange Stücke, die koche ich in knapp 10 Minuten in ein wenig Wasser mit

ein paar Pimentkörnern

so, dass er gerade weich genug ist. Der vom Waschen zerstrubbelte dunklere Rest wird in schmale Stücke geschnitten und wandert in die Pfanne, zusammen mit etwas von der Lauchbrühe vom Kochen. Wenn er weich ist, kommt der grob kleingeschnittene Dill dazu.

Die Möhre zerlege ich à la Julienne und dünste sie getrennt ebenfalls weich, hier helfen die Bärlauchblätter zum Aroma.

Nun kommt alles in die Aufaufform – erst der kleine Lauch und die Möhre, dann die Lauchstücke. Auf meine Hälfte des Auflaufs noch

2 EL braun geröstete Mandelblätter.

Dann noch

ein wenig (40 g?) Blauer Zwerg , ein Ziegenblauschimmelkäse

darübergekrümelt und abschließend ein fester Deckel aus dem Kartoffelpüree. Ein paar Luftschlitze mach ich noch rein und bepinsele die rote Fläche, die nun stark an Fahrradwegbelag erinnert, mit etwas Olivenöl.

Das Pakt kommt nun für 25 Minuten in den auf 225° vorgeheizten Backofen, davon die letzten 5 Minuten mit Grill.

Leider werden rote Kartoffeln nicht braun bzw. man sieht es nicht! Haptisch und geschmacklich hat sich aber eine prima Kruste gebildet, unter der das Gemüse dampft. Leider nicht sehr fotogen das Ganze, aber wir lassen es uns schmecken!

Rote Porree-Pie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.