Gebackener Spargel mit Apfel-Rotwein-Sauce

Wochenende bei den Eltern – wie wollen wir da zu unserer notwendigen Spargelration kommen? Ganz einfach, wir bringen die Zutaten mit und ich krame in meinem Rezeptfundus. Einer unserer Klassiker dürfte das Richtige sein, es ist ein altes e&t-Rezept, dass sich mit den Jahren so zurechtgeruckelt hat, dass es schnell geht und gut funktioniert. Und die Sauce ist ein Knaller! Leider auf dem Foto nicht drauf, sie ist weinrot und etwas sämig und sehr schmackhaft, ohne dem Spargel sein Aroma zu nehmen.

Spargel mit Schinken und Kartoffelbrei

Das Rezept, diesmal für 4 Personen:

2 kg Spargel, geschält
1 kg Kartoffeln, geschält

Den Spargel koche ich 10 Minuten im Bräter, auch die Köpfe müssen bei diesem Rezept gekocht und nicht nur gedämpft werden, sonst bleiben sie später am Blech kleben. Ich lagere die Stangen im Bräterdeckel, bis sie etwas abgekühlt sind.

So lange kann ich die Sauce ansetzen.

2 kleine rote Zwiebeln, in kleine Stücke geschnitten
1 säuerlicher Apfel, geschält und in kleine Stücke geschnitten
4 TL Zucker
1/2 TL Chiliflocken
150 ml Rotwein
200 ml Gemüsebrühe

Die Zwiebeln dünste ich in wenig Öl an und lasse sie mit dem Zucker karamelisieren. Dann kommt der Apfel dazu, kurz danach Rotwein und Brühe. Die Mischung kocht auf kleiner Hitze weich. Später werde ich sie noch pürieren.

Nun wickle ich den Spargel paarweise (bei dicken Stangen) oder zu dritt (bei dünneren) in eine nicht zu dünne Scheibe rohen Schinken. Diesmal hatte ich

15 große Scheiben San Daniele-Schinken
8 kleinere Scheiben Rinderschinken.

Das Rezept mache ich normalerweise nur mit Schweineschinken. Da meine Mutter kein Schweinefleisch essen kann, kommt der Rinderschinken zum Einsatz. Kleinere Scheiben gehen auch wenn man sie ein wenig überlappend auslegt, den Spargel einrollt und dann mit Schnittlauch, den man ein paar Sekunden blanchiert hat, zusammenbindet.

Zusammengeknoteter Spargel

Jetzt kann ich die Kartoffeln aufsetzen und den Spargel in den Ofen geben (15 Minuten bei 200° Umluft, auf zwei gefetteten Blechen). Die Stellen mit dem Schinken decke ich mit etwas Alufolie ab, damit der Schinken nicht zu sehr austrocknet. Die Folie gut feststecken, sonst fliegt sie davon!

Die Kartoffeln sind in 15 Minuten gar, ich zerstampfe sie schnell und geben

125 g zimmerwarme Butter

darunter, bis das Püree cremig ist. Ich streue noch ein wenig Schnittlauch darüber. Der Spargel ist supersaftig, ohne wässrig zu sein und an manchen Stellen ein wenig angeröstet. Wir essen alles auf und freuen uns über die gelungene Zusammenstellung 😉

7 Antworten auf „Gebackener Spargel mit Apfel-Rotwein-Sauce“

    1. Alissa, ich probier’s für Dich 😉 Der Rinderschinken war schon so ähnlich. Allerdings müsste man mal überlegen, ob das Bündnerfleisch nicht zum Backen zu schade ist. Ich könnte mir auch lauwarmen marinierten Spargel vorstellen, der in Bünderfleisch gewickelt wird und dann ohne Backen gegessen wird…

    1. Eline, nein es geht sehr gut. Ich hab Jonagold genommen, zusammen mit dem Zucker ist es genau die richtige Mischung! Es ist so eins dieser Essen, wo man sich nicht entscheiden kann, welche Komponente nun die beste ist, alles ist großartig 😉

  1. Hallo Martin,

    die Idee mit dem Rinderschinken gefällt mir. Muß ich meiner Mutter auch mal unterbreiten.

    Im übrigen mache ich denselben Fehler (Sesamöl) nicht zweimal. 😉
    Und deshalb lagen die Bratkartoffeln heute auch mit dem bewährten Mazola-Keimöl in der Pfanne. 🙂

    LG

  2. Eeeeeeeeeendich gibt es wieder frischen Spargel 🙂 Danke für die kleine Inspiration! Dein Blog gefällt mir übrigens sehr gut, so gut dass ich dich gleich in meinen Blogroll aufgenommen habe 😉

    Merci und Grüße,
    sweetlivingberlin

    1. Freut mich, dass es Dir gefällt 😉 Ihr habt doch den Beelitzer Spargel in Berlin, müsste jetzt am Wochenende losgegangen sein? Sehr fein! Bin nächste Woche endlich mal wieder in Berlin und hoffe auf ordentliche Versorgung 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.