Nachmittagsgenuss – Joghurt-Holunderblüten-Rosmarin-Eis

Ach, die Eismaschine! Anlässlich des geplanten wochenendlichen Dinners gibt es wieder einen Investitionsschub im Hause kochessenz. Das schicke Unold-Gerät Cortina soll es sein, mit Kompressor, für 1,5 Liter Eis, aber trotzdem ziemlich kompakt.

Das erste Eis

Der Einkauf bei Saturn gerät typisch – halbinteressierte Verkäuferin in einem Seitengang gestellt, sie preist das Gerät an, das man sich schon längst ausgewählt hat, man schleppt es nach Hause und stellt fest – Ölwanne kaputt. Beim Auspacken bade ich die Hände in Maschinenöl. Also wieder zurück, „Mal sehen, ob ich das tauschen darf, das muss eigentlich repariert werden“. Kurzes Knurren genügt diesmal für den kundenfreundlichen Rückzieher, ich bekomme ein neues, unveröltes Gerät.

Zurück auf dem Nachhauseweg jongliere ich die schwere Kiste auf dem Fahrrad und beschließe, nicht noch Obst zu kaufen, sondern gleich mit einem Experiment zu starten. Ich nehme

500 g Naturjoghurt 3,7%
70 ml Schlagsahne
80 ml Holunderblütensirup mit Rosmarin.

Ich habe beim Sirupmachen ein 400ml-Glas mit einem Rosmarinzweig versehen, der hat sein Aroma nun schön an den Sirup abgegeben. Ich mische alles kühlschrankkalt zusammen und gebe es in den Eisbehälter. Nach dem Druck auf die Starttaste fängt der Rührer brav an zu rotieren, später setzt die Kühlung ein. Das Gerät klingt wie eine kleine Betonmischmaschine, gepaart mit einem Autokühler. Später, wenn das Eis fester wird, kommt noch ein gelegentliches Quietschen hinzu. Aber das macht nichts, es ist ja ein Produktionsgerät und steht nicht auf dem Esstisch 😉

Nach knapp 30 Minuten beignnnt das Eis fest zu werden, nach 45 Minuten ist es für mich fest genug. Den Behälter kann man aus dem Gerät nehmen, für das Entfernen des Quirls braucht man ein wenig Übung. aber letztlich gelingt das Vorhaben. Das Eis kommt abgesehen von einer Portion in den Tiefkühler und reift dort etwas nach. nach einer halben Stunde hat es die richtige „Eiskugelkonsistenz“. Allzulange sollte man so ein Eis nicht in den Tiefkühler tun, da es dann doch zu fest wird. Das Fehlen von Sahne, Eiern und üblichen industriellen Weichmachern erfordern eben ein bisschen mehr Sorgfalt beim Prozess.

Und das Eis? Sehr genial, diese Mischung, da muss ich mich selber loben. Ich mag Joghurteis sehr gerne, und Holunderblüte-Rosmarin könnte eine Lieblingssorte werden. Vor allem der Rosmaringeschmack, der leicht, aber durchaus präsent hinter dem holundrigen Eis liegt, macht es sehr reizvoll.

Die Maschine zum Eis

12 Antworten auf „Nachmittagsgenuss – Joghurt-Holunderblüten-Rosmarin-Eis“

  1. Sieht besser aus als meine Nemox (aber die steht eh in der Waschküche und darf dort laut brummen).Schön cremig sieht dein Eis aus!
    Ich produziere auch sehr gerne Joghurt-, Topfen- oder Sauerrahmeis in den verschiedensten Kombinationen, mit den verschiedensten Aromen. Gegen das Auskristallisieren hilft die Zugabe von Invertzucker. Den kann man schnell selbst herstellen (Rezept bei mir zu finden). Letzte Woche gab es ein Limetten-Salbei-Eis (auf Joghurtbasis) mit frischem Erdbeersalat.

  2. hmmm sieht das super lecker aus. Ich habe mich bisher nicht an Eis so richtig heran getraut, weil ich wegen meiner Hühnerei-Allergie keine wirklich guten Rezepte gefunden habe. Aber Deins werde ich jetzt ausprobieren.

    1. Freut mich 😉 Ich hab hier von Söbbecke einen besonders cremigen Biojoghurt, das hat bestimmt geholfen. Aber wahrscheinlich gehts auch mit griechischem, sprich mit entmolktem, Joghurt

  3. Sehr schöne Idee! Und noch eine schöne Idee für Elderflower.

    Kleiner Tipp fürs Eismachen:
    Wenn man geschlagene Sahne beim Eis verwendet, sollte man die nie ganz steif schlagen – sonst kann das Eis etwas pulvrig werden. Schlägt man sie zu wenig könnte es Kristalle geben. Und Invertzucker kann auch nicht schaden.

  4. Glückwunsch zur Eismaschine. Ich habe auch eine Unold, aber ein anderes Gerät. Joghurt mit Hollerblüten wollte ich dieser Tage schon mal ausprobieren, aber als Eis klingt das noch besser. Den Rosmarin lasse ich aber erst mal weg, sonst protestieren die die Herren wieder so laut.
    Schöne Anregung!
    Viele Grüße

    1. Petra, ist gar nicht schlimm mit dem Rosmarin. Ich würd sogar mal fast vermuten, dass man es als Uneingeweihter zwar merkt, aber gar nicht zuordnen kann…

  5. Hallo Martin,
    vielen Dank für Deinen Kommentar zu meinem Post auf Anie’s Delight.
    Meine erste Erfahrung kannst Du heute dort lesen.

    Du zauberst aber auch sehr leckere Sachen und sooo gesund 🙂
    Und das erinnert mich, ich sollte auch mal wieder meine Eismaschine rausholen und nach Rezepten ohne Kuhmilch suchen.
    Schönes Wochenende,
    Gruß
    Mellie

  6. Bist du mit deiner Neuanschaffung zufrieden? Ich gehe schon recht lange mit dem Gedanken schwanger, mir endlich auch mal so ein Prachtstück zu kaufen…

    Grüße
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.