Spaghetti cacio e pepe e porro e pinoli e canella

Endlich komme ich dazu das römische Pastagericht von Jutta nachzukochen – wie es sich gehört mit kleinen Variationen – oder in diesem Fall besser Ergänzungen.

Spaghetti und Lauch

Die Pasta bereite ich genauso zu wie bei Jutta angegeben: Pasta halbgar kochen, dann eine Kelle Nudelwasser in die Pfanne geben und die Nudeln darin weitergaren bei ständigem Umrühren und unter gelegentlicher Zugabe von Wasser, bis sie al dente sind. Durch die beibehaltene Stärke werden sie cremiger als einfach gekocht. Dann kommen Peffer, Öl und geriebener Käse dazu.

250 g Spaghetti
1/2 EL Pfeffer, geschrotet
3 EL Olivenöl
6 EL Pecorino

Da mir die Pasta alleine zu karg war, habe ich Porree dazu gekocht. Die Stangen habe ich geputzt und in 5 cm lange Stücke geschnitten. Die köchelten dann im Wein mit den Gewürzen etwa eine Viertelstunde vor sich hin,

2 Stangen Porree, der untere Teil
ein Glas Weißwein
ordentlich Muskatnuss
1 Messerspitze Zimt
2 TL Zucker
Salz

Dazu noch ein paar geröstete Prinienkerne, fertig ist die Luxuspasta!

8 Antworten auf „Spaghetti cacio e pepe e porro e pinoli e canella“

  1. *lach*

    Haben das alle auf der Nachkochliste….? Bei mir steht es noch an… 😉

    Aber eine bestimmt sehr feine Anwandlung habe ich ja jetzt hier gefunden…

  2. Die Nudeln koche ich auch gern so. Ich habe schon mal die Variante ausprobiert kurze Nudeln wie Risotto zu kochen. Also nach und nach Flüssigkeit hinzuzufügen. Das macht sie ganz cremig und schlutzig und sehr lecker. Mit diesem Rezept kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich würde jedoch den Porree gegen Lauchzwiebeln tauschen. Die schmecken mir weniger lauchig.

    Liebe Grüße
    Anie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.