Ingwer-Kürbis süß-sauer

Die Herbstküche geht weiter – der große Kürbis hat auch noch für ein paar Gläser eingelegten Kürbis gereicht. Ein Rezept aus meinem Einmachen-Buch.

Ingwer-Kürbis süß-sauer

600g geputzter Kürbis
300 g Einmachzucker
200 ml Holunderblütenessig
300 ml Wasser
5 Sternanis
1 TL Korianderkörner
5 cm Ingwerwurzel

Den Ingwer schäle ich und schneide ihn in sehr dünne Scheiben. Alles außer dem Kürbis gebe ich in einen Topf und lasse es 10 Minuten kochen. Dann schneide ich den Kürbis in 2-3cm große Würfel und gebe ihn in den Sud. Knapp bissfest kochen, etwa 5 Minuten. Darauf sollte man wirklich achten, weil der Kürbis sich ja relativ schnell zersetzt. Die Stückchen können ruhig noch ein bisschen knackig sein, sie werden durch den Sud noch weicher.

Den Kürbis in sterile Gläser geben und den Sud noch 5 Minuten stark einkochen und über den Kürbis geben. Die angegebene Menge ergibt etwa einen Liter, also kann man gut drei 400ml-Gläser nehmen. Mindestens zwei Wochen ziehen lassen (man kann natürlich auch schon vorher probieren 🙂 Aber nach 2 Wochen ist der Kürbis gut durchgezogen. Der Kürbis hält sich etwa 1 Jahr.

Kürbis

6 Antworten auf „Ingwer-Kürbis süß-sauer“

  1. Kürbis süß-sauer ist so ein Gruselessen meiner Kindheit. Ich mag eingemachtes Gemüse ja wirklich, aber bei Kürbis ist der Funke nie so übergesprungen. Jedenfalls: Willkommen zurück. 🙂

  2. Da bist Du ja wieder!
    Schön!

    Diese eingelegten Kürbisse sind der Grund, warum mir über Jahrzehnte der Genuss von Kürbis verdorben wurde. Ich glaube, bis zu meinem 30. Lebensjahr wusste ich gar nicht, dass man ihn auch anders zubereiten kann, als ihn süß-sauer einzulegen. 😉

  3. Ja, die Kindheitstraumata 😀

    Aber wie bei allem kommt es darauf an, WIE man es macht. Diese hier sind großartig, nicht so matschig-weich, sondern noch etwas knackig, und der Ingwer reißt es raus 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.