Süßsaure Hagebutten

Wir hatten ein schönes Wochenende. Das fast noch sommerliche Frühherbstwetter hat uns zum Sammeln verleitet, Berge von Vogelbeeren, Schlehen, Weißdorn, Wildäpfeln und -birnen und eben Hagebutten haben wir nun auf dem Küchentisch. Ein besonderes Rezept sind diese süßsauren Hagebutten. Zum einen schmecken sie ganz hervorragend, wenn sie eine Weile durchgezogen sind. Zum anderen sind sie ausgesprochen aufwändig herzustellen, wie Andrea hier sehr schön beschreibt. Ich sage nur “Juckpulver”…

Süß-sauer, noch ohne Hagebutte

Die eigentliche Zubereitung ist dann einfach:
500 g geputzte Hagebutten werden in 500 g Honig und einem Gemisch aus 3 EL Zitronensaft, 100 ml Apfelessig und 200 ml Wasser kurz gekocht. Je nach Hagebuttenart dauert es unterschiedlich lange, bis die festen Schalen weich geworden sind. Hier geht es mit der Hundsrose diesmal erstaunlich schnell, anscheinend sind sie schon sehr reif gewesen. Die heiße Masse kommt in sterile Gläser und lagert dort bis zum Verbrauch – gerne zu Weichkäse oder gebratenem Wild!

Süß-saure Hagebutten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.