Schneller Victoriabarsch

Ein schnelles Strohwitwer-Abendessen…

Schneller Victoriabarsch

200 Gramm Victoriabarsch wird mehliert, in das Mehl habe ich zuvor Bärlauchsalz und Piment d’Espelette gegeben. Eine Stange Lauch schneide ich in dickere Scheiben, die ich in etwas Hühnerbrühe dünste. Eine Handvoll Pilze – Champignon und Pfifferling werden schnell geputzt und wandern in heißes Butterschmalz in der Pfanne. Nun ist auch der Fisch dran. Er kommt in eine separate Pfanne und brät von jeder Seite ca. 4 Minuten. In eine freie Ecke lege ich ein paar Graubrotwürfel, die ich mit Basilikum zu leckeren Beilagen-Croutons mache. Die Pilze gebe ich nach ca 5 Minuten auf den vorgewärmten Teller und bereite aus etwas Frischkäse, Muskatnuss und dem Lauchsud noch etwas Sauce für die Pilze.

Nach 15 Minuten ist der Küchenspuk vorbei und ich genieße ein leckeres Abendessen.

Mini-Cannelloni mit Pfifferlingen

Ein Abend allein zuhaus – das ruft nach einem Reste-Essen deluxe! Ich finde im Kühlschrank: Ein paar gekochte Rigatoni mit einem Rest Tomatensauce, viele gelbe Tomaten aus eigener Aufzucht, ein wenig Coppa, Frischkäse, eine halbe Zwiebel und einen Rest Rosmarin-Ziegenkäse.

Mini-Cannelloni mit Pfifferlingen

In weiser Voraussicht habe ich noch eine kleine Packung Pfifferlinge gekauft. Die sind vom Edeka, in Plastik eingepackt und matschig, aber die Versorgungslage hier ist halt eher mau. So putze ich die Pilze, dass ungefähr die Hälfte übrig bleibt, die Putzreste werden ausgekocht und geben Pilzfond für später.

Dann bereite ich eine Farce für die Rigatoni vor, die will ich füllen. Ich schneide die halbe Zwiebel sehr klein und dünste sie mit ein paar feingehackten Pfifferlingen in der Pfanne. 2 Scheiben Coppa schneide ich in kleine Stücke und reibe etwas Knoblauchzehe dazu. Dann fülle ich auf mit dem Zwiebel-Pilz-Gemisch und knapp 2 EL Frischkäse. Pfeffer, Salz, gut durchrühren und ab in die Spritztüte damit. Die Rigatoni lassen sich gut füllen, sie sind gut gegart und weiten sich am Ende etwas. 10 Stück schaffe ich mit der Füllung. Nun brate ich noch die restlichen Pfifferlinge an. Die Nudeln kommen auf ein Bett von 3 EL Tomatensauce, schön in Reihe gelegt, wie es sich für Cannelloni-Auflauf gehört. Dann die Pilze darüber und 3 Scheiben vom Rosmarin-Käse.

Die Packung kommt für knapp 15 Minuten bei 200° in den Ofen, die letzten Minuten mit Grill.

Ein paar Rucola-Blättchen aus dem Garten und ein paar gelbe Tomaten geben mit der immer vorrätigen Buchholz-Salatsauce einen kleinen frischen Klecks neben dem Gratin.

Sehr lecker! Und reichlich als Abendessen für 1.

Gebratene Semmelknödel mit Estragon-Champignons

Es muss mal wieder schnell gehen – nach einem Renovierungswochende (ja, immer noch!) ist es spät geworden und es gibt Resteverwertung.

Gebratene Semmelknödel mit Estragon-Champignons

Im Kühlschrank lagern noch ein paar gekochte Semmelknödel und ein paar Pilze. Alles wird in Scheiben geschnitten, und in ordentlich Fett in der Pfanne gebraten. Zu den Champignons kommt etwas Estragon, sonst nur Pfeffer und Salz.

Während die Knödelscheiben knusprig werden und die Pilze gar, hole ich schnell im Garten etwas Pflücksalat und ein paar Radieschen. Letztere werden schnell gehobelt und mit einer Feigensenf-Olivenöl-Vinaigrette versehen. Der Salat ist schon gut gewachsen, die Blätter sind groß und mir zu schade zum Zerstückeln. So landen sie dekorativ auf dem Teller. Die Knödel bestreiche ich jeweils mit ein wenig Frischkäse und gebe je einen Teelöffel Champignons darauf.

Schnell und Lecker!

Und nur noch 5 Tage bis zur Arbeitsplatte 🙂

Dinkelseele mit Makrelencreme

Da war doch noch diese geräucherte kleine Makrele als Beifang des Weihnachtseinkaufs? Die hatte ich beim Fischhändler bekommen und sie erstmal im Kühlschrank verstaut, da sie nicht so recht in den Plan passte.

Nun begab es sich, dass ich gestern wieder mal in Frankfurt war mich an den ehemaligen Lieblingsbiobäcker erinnerte, wo es immer ganz köstliche Dinkelbrötchen gab – die Dinkelseelen von Denninger in Bornheim. Kurz entschlossen fuhr ich dort vorbei und siehe da – es gibt den Bäcker noch und auch die Seelen. Diese haben eine knusprige Kruste und sind innen ziemlich weich, aber sehr würzig, da auch Kümmel mit im Teig ist.

Dinkelseele mit Makrelencreme

Was tut man da drauf? Hier kam dann die Makrele ins Spiel. Ich hab sie kurzerhand mit

3 guten EL Frischkäse
1/2 Bund Basilikum, klein gehackt
1 Prise Piment d’Espelette
Pfeffer
2 EL Walnussöl

gemischt und damit eine leckere kräftige Fischcreme hergestellt, die dann beim Frühstück auch gleich wieder verschwand…

Ich wünsche allen einen guten Rutsch!

Avocado-Tomaten-Bruschetta

Entstanden beim Weihnachtsdinner 2009: Zweiter Weihnachtstag.

Heute wird es etwas rustikaler. Da der Hauptgang eine Suppe ist, gibts vorab was Handfestes. Das schon erwähnte Hausbrot von Tollkötter ist getoastet eine gute Grundlage für ein Bruschetta vorab.

Avocado-Tomaten-Bruschetta

Ich nehme pro Scheibe

2 EL Frischkäse
1/2 Zehe Knoblauch, sehr fein gewürfelt
einige Schnittlauchröllchen
Fleur de Sel

und streiche diese Mischung auf die getoastete Scheibe Graubrot. Darauf lege ich

4-5 Rucolablätter
einige Scheiben Cocktailtomaten
1/2 Avocado in Scheiben
etwas Limettensaft

Nun noch grob pfeffern, salzen, mit etwas Olivenöl bepinseln – fertig.