Steinbeißer mit Taglilien und Bandnudeln

Lange keinen Fisch mehr verarbeitet! Der lokale Händler bietet Steinbeißer an, ich nehme ein großes Filet, das ich aufteilen werde.

Heute sind erst einmal die Taglilien fällig. Wir haben die tatsächlich im Garten! Ich mag den lauchig-trüffeligen Geschmack der Blüten und vor allem der Knospen und möchte sie nun endlich einmal auch zum Kochen verwenden.

Steinbeißer mit Taglilien

Zuerst bereite ich eine Sauce aus etwas kleingeschnittener Schalotte und 1/2 Zehe Knoblauch. Beides dünste ich in Butter an, gebe etwas Safran dazu und lösche mit Grauburgunder ab. dazu kommt etwas Hühnerbrühe und nach und nach, während sie Sauce köchelt, 150 ml Sahne. die Sauce kann nun auf kleinster Stufe vor sich hin köcheln. Ein paar übrig gebliebene Schalotten dünste ich ebenfalls in Butter. Später kommen die Taglilienknospen für ein paar Minuten dazu. Aber erst setze ich die breiten Bandnudeln auf, die etwa 15 Minuten kochen werden.

Das Steinbeißer-Filet schneide ich in handhabbare Stücke, mehliere es mit einem Dinkelmehl-Räucherpaprika-Salz-Gemisch und brate die Stücke in Butter und dem schwesterlich-selbstgemachten Chili-Vanille-Öl. Das dauert von jeder Seite 2-3 Minuten.

Schon kann angerichtet werden. Noch schnell eine Taglilienblüte schneiden und zur Dekor verwenden. fertig ist das elegante Gericht.

Taglilienknospen

Rotkohlauflauf mit Fisch?

Mittagessen naht, es soll schnell gehen und ein paar der Reste aus dem Kühlschrank verringern. Da steht noch: ein Topf mit Rotkohl, Reste einer Kartoffel-Lauch-Suppe, etwas geschlagene Sahne – und zwei schöne Stücke Kabeljau. Außerdem gibt es noch ein paar gekochte Pellkartoffeln. Also mache ich schnell eine dicke Sauce aus der Suppe, der Sahne, 2 EL Senf, etwas Instantmehl. Die Kartoffeln schneide ich in Scheiben, lege unten eine Schicht in die Auflaufform, dann Rotkohl, dann Fisch, dann Sauce, dann wieder Rotkohl, Kartoffeln und als Abschluss die Sauce. Ab in den Ofen, 40 Minuten bei 180° und dann noch 5 Minuten grillen.

Rotkohl-Kabeljau-Auflauf

Das Ergebnis lässt sich optisch sehen. Geschmacklich – naja, ok, für mich hätte der Fisch da nicht unbedingt reingehört, aber wenn man mal so im Internet recherchiert, gibt es ja ein paar Liebhaber dieser Kombination. Ich mach den Kabeljau künftig doch lieber wieder ohne Rotkohl 🙂

Gratinierter Spitzkohl mit Pici Arrabiata

Das letzte selbstgekochte Essen in diesem Jahr – ab morgen bleibt die Küche kalt.
Ich habe noch einen kleinen Spitzkohl im Kühlschrank, außerdem 3 größere Champignons. Und eine angebrochene Tomatensauce Arrabiata, die dran war, als es mal schnell gehen musste. Was tun damit?

Spitzkohl mit handgerollten Spaghetti

Pasta dazu wäre nicht schlecht, also knete ich kurz einen kleinen Nudelteig aus 100g Hartweizengrieß, einer Prise Salz und einem Ei. Der Teig ruht für eine halbe Stunde in Klarsichtfolie bei Zimmertemperatur.

Seit meinen Chicoree-Experimenten bin ich gerade auf dem Überbacken-Trip. Also schneide ich die Pilze in kleine Würfel, ebenso wie eine Scheibe Graubrot ohne Rinde. Beides brate ich kurz in der Pfanne an, würze mit Salz, Pfeffer, Estragon und gebe so viel Sahne hinzu, wie das Gemisch gerade aufnimmt.

Der Spitzkohl wird mit Strunk geviertelt und für 3 Minuten in sprudelnd kochendem Wasser blanchiert. Dann raus damit, abschrecken, vorsichtig das Wasser ausdrücken und auf ein Blech geben. Nun kann ich den Strunk und ein paar der Herzblätter entfernen, so dass ich die Pilzmischung aufbringen kann.

Der Kohl kann ein wenig stehen, während der Herd auf 200° aufheizt und ich aus dem Nudelteig Pici (handgerollte Spaghetti) mache – ich bin zu faul, die Nudelmaschine aufzubauen, so geht es schneller. Die dicken Spaghetti kochen länger als gedacht – 12 Minuten brauchen sie. Das passt allerdings zum Kohl, der mittlerweile im Backofen ist. 15 Minuten bäckt er dort und bekommt zum Schluss noch eine Portion Grillhitze ab.

Schnell noch die Sauce heiß gemacht und auf die Teller mit dem Essen. Sehr fein!

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch!

Gratinierte Orangen-Fenchel-Miesmuscheln mit Curry-Brunoise

Ein verregneter 3. Advent lädt zum Experimentieren ein. Ich habe Muscheln gekauft, eigentlich sollten die “ganz normal” gekocht und gegessen werden. Aber nun entschließe ich mich zu einer aufwändigeren Variante – mit Orangen-Fenchel-Panade sollen sie bedeckt werden.

Gratinierte Miesmuscheln mit Brunoise

Dazu bereite ich zunächst die Panade.
1 Fenchelknolle
1 TL getrocknete zermörserte Orangenschale
1 kleine Scheibe Kartoffelbrot, entrindet und fein zerkrümelt
4 EL Orangensaft
4 EL Sahne
etwas Chili
eine Prise Curry

Von der Fenchelknolle nehme ich die dicken äußeren Schichten, die ich zunächst schäle und dann in sehr kleine Würfel schneide (2-3mm). Ich dünste sie etwas in Olivenöl an und gebe dann die Orangenschale, Saft, Sahne und die Gewürze dazu. Nur wenig salzen, die Muscheln sind ebenfalls salzig! Durch das frische Brot wird die Panade sehr luftig, wie bei Panko. Da das Gemisch jetzt relativ feucht ist, muss ich nachher bei großer Hitze übergrillen.

Nun sind die Muscheln dran.
1 kg Miesmuscheln
1 rote Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
250 ml Weißwein
125 ml Gemüsebrühe
Die Putzabfälle und die Reste vom Fenchel, gehackt

Alle Zutaten außer den Muscheln kommen in eine Pfanne und so entsteht der Sud für die Muscheln. die kommen dann, wenn es stark kocht, dazu und garen bei geschlossenem Deckel etwa 5 Minuten. Ich habe schön große bekommen, kleinere können auch eher raus.

Währenddessen beginne ich die Brunoise
2 große Kartoffeln, feinst gewürfelt
1 kleine Porrestange, nur das Weiße, feinst gewürfelt
1 Stück Sellerie (halb so viel wie die Kartoffeln), feinst gewürfelt
1 walnussgroßes Stück Ingwer, feinst gewürfelt
2 EL getrocknete Apfelscheiben, grob zermörsert
2 TL scharfes Currypulver
Butter

Alles zusammen kommt in eine weitere Pfanne und brät in ca. 10 Minuten knusprig.
Nun kommen die halbierten Muschen aufs Backblech und werden mit der Panade versehen. Dann unter den vorgeheizten Grill auf höchster Stufe für 5-10 Minuten.

Gedämpfter Porree

Zum Anrichten habe ich mir noch etwas Besonderes ausgedacht. Ich habe den grünen Teil des Porrees in schmale gleichlange Streifen geschnitten und die über einer mit Wasser gefüllten Pfanne ca 5 Minuten gedämpft. Die Teller halte ich warm, so kann ich gleich die Servierteller nehmen. Ein wenig Salz kommt noch darauf, dann können die Muscheln mit der Brunoise angerichtet werden.

Guten Appetit! Die Muscheln sind große klasse, wieso hab ich das nicht schon viel eher mal gemacht?

Miesmuschel mit Brunoise

Spitzwegerichrahmsuppe

Heute ist Sammeltag!

Durch den heißen Frühling sind alle Wildkräuter dieses Jahr in schneller Notblüte unterwegs. Es bleibt kaum Zeit, die jungen Triebe und Knospen zu pflücken, schon sind die Blätter ausgewachsen oder die Knospen erblüht. Was im Fall des Spitzwegerichs schade wäre, denn dessen Knospen können blühend nicht mehr genossen werden, sie werden strohig. Die Sammlung heute ging gerade noch so – ganz zart sind die Knospen nicht mehr, aber noch geschlossen.

Spitzwegerichknospen

So, nun sind sie also gesammelt, was mache ich nun damit? Vereinzelte Hinweise sprechen davon, dass Spitzwegerich wie Champignon schmeckt. Das kann ich nicht ganz nachvollziehen, vielleicht ein wenig erdig aber eher leicht bitter. Die Blätter kenne ich schon aus dem Salat, hier ist das Aroma noch intensiver.

Also erstmal 40 g Spitzwegerichknospen in 3 TL Butter braten. So werden sie knackig und ein Röstaroma kommt zum Wegerichgeschmack dazu. Aber zum “so essen” sind sie doch nicht fein genug. So gebe ich 150 ml Gemüsebrühe dazu, sowie einen kleinen Schuss Weißwein. Aufkochen, pürieren und 100 ml Sahne dazu. Salzen, etwas Pfeffer – hm, gewöhnungsbedürftig. Nun schmeckt es sehr nach den Bitterstoffen, nicht fein genug. Außerdem sind die kleinen Blütenansätze nicht wirklich gut zu pürieren. Also durchs feine Sieb streichen und eine halbe Knoblauchzehe hineinreiben. Schon besser.

Es fehlt noch etwas Dämpfendes, das den Geschmack abrundet. Ich schäle eine Handvoll kleine Kartoffeln und koche sie in Salzwasser gar. Schnell mit dem Stampfer pürieren, die Suppe dazu und nochmal mit dem Zauberstab aufmixen. Noch etwas Muskat und Salz, ein paar Frühlinsgzwiebelringe, und fertig ist eine schöne Rahmsuppe mit einem ungewöhnlichen Geschmack. Man könnte sie noch etwas dünner machen, aber mir schmeckt sie gut.

Die Menge ergibt 2 Vorspeisenportionen.

Spitzwegerichrahmsuppe

Seeteufel mit gefülltem Kohlrabi

Samstag ist Markttag – und was liegt näher am ersten freien Samstag seit Menschengedenken, endlich mal wieder richtig auf dem Markt zu shoppen? Das Wetter ist grandiios, es ist eine Freude, die vielen Stände zu sehen, die mit den saisonalen Produkten jetzt richtig aus dem Vollen schöpfen können. Ich lande zuletzt wie immer beim Fischstand und kann nicht widerstehen – ein riesiges Seeteufelfilet liegt dort in der Auslage, da muss ich zuschlagen. Passend finde ich abends in Claudias Blog einen Eintrag über Seeteufelzubereitung, der Fisch wird gekocht. Gekocht? Gewöhnungsbedürftig, aber mit meiner Seeteufelbraterei war ich nie so richtig zufrieden, da wird es Zeit für alternative Methoden…

fertig!

Die Kohlrabi-Idee ist mir schon an verschiedenen Stellen begegnet. Oskar Marti macht eine Schnittlauch-Pfifferling-Füllung und eine Mehlschwitze mit den Inhalten des Kohlrabis. Das ist mir zu grob heute zu dem feinen Fisch, ich folge lieber der Idee von Michael Laumen, der diverse Sommergemüse in einer Noilly-Prat-Sahnesauce gart und den Kohlrabi damit füllt.

Dazu soll es noch eine kleine Portion Kartoffelgratin geben. So, genug der Vorrede, es geht los.

Teil 1: Kohlrabi
Zuerst koche ich zwei mittelgroße Kohlrabi ungeschält in Salzwasser in 30 Minuten “al dente”. Dann schälen und einen Deckel abschneiden. Mit dem Kugelausstecher entferne ich das Innere, es wird morgen zu Schmorgemüse verarbeitet. Während der Kohlrabi kocht, bereite ich die Füllung zu. 150 g Pfifferlinge, eine kleine Möhre, ein paar Erbsen frisch aus der Schote und einige wenige dicke Bohnen, gepalt und geschält, dünste ich in der Pfanne in ein wenig Butter gar. Salzen, pfeffern und in die Kohlrabi füllen. Dann kann ich die zunächst zur Seite stellen.

Gefüllter Kohlrabi

Teil 2: Kartoffeln und Sauce
Der Gratin ist Euch wohlvertraut, inzwischen ist die Vorgarmethode zum Standard geworden. Ich erhitze 250 ml Milch in der Pfanne, gebe Salz, Pfeffer, Muskat, Thymian, Oregano und ca 3 EL geriebenen Bergkäse dazu. Dann hobele ich zwei mittelgroße Kartoffeln mit dem Trüffelhobel hinein, lasse alles kurz aufkochen und dann bei kleiner Hitze zugedeckt 15 Minuten garen.

Die Sauce ist einfach, muss aber eine Weile reduzieren, daher ist sie jetzt schon dran. Ich bereite sie parallel zu den Kartoffeln zu. Eine Schalotte und eine Knoblauchzehe dünste ich in ein wenig Butter weich. Dann kommen 100 ml Weißwein und 50 ml Martini Bianco dazu. Beides kocht fast komplett ein, dann gebe ich ca 300 ml Fischfond dazu, den habe ich noch gefroren aufbewahrt vom letzten Fischevent. Auch der Fond kocht wieder gut ein, der Boden der Sauteuse ist vielleicht noch 2 cm bedeckt. Ich siebe die Sauce durch ein Teesieb, gebe 100 ml Sahne dazu und lasse erneut einkochen.

Mittlerweile habe ich einige Safranfäden in einem Porzellanmörser im Ofen auf 50° aufgewärmt. So soll er sein Aroma besser entwickeln. Ich zerstoße die wenigen Fäden und gebe den Safran in die Sauce, die sich prompt gelb färbt. Nach weiterer Reduktion wird sie schön orange.

Safran im Mörser

Teil 3: Gratinieren und Fisch zubereiten
Die Kartoffeln und den Kohlrabi gebe ich pro Portion auf eine lange Porzellanplatte. In das Gemüse kommt schon ein wenig der Sauce hinen. Auf die Kohlrabideckel gebe ich die eingekochten Schalottenstücle aus der Sauce, die bräunen beim Gratinieren schön mit. Die beiden Platten gebe ich nun für 15 Minuten bei 220° in den Ofen, den Kohlrabi decke ich nach der Hälfte etwas mit Alufolie ab.


Jetzt kommt noch der Fisch an die Reihe. Ich zerteile das 400 g schwere Seeteufel-Filet in vier Scheiben, je drei Zentimeter dick. Soll ich wirklich…? Ich fasse mir ein Herz und erhitze 1 Liter Wasser mit Salz in der Pfanne. Die Fischstücke kommen hinen und sieden leicht für 5 Minuten. Dann schnell raus, kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und dann auf die Platten aus dem Ofen geben.

Sauce drüber, ein paar Schnittlauchröllchen und fertig ist das Gericht. Es kommt noch zu einer kleinen Krise, weil ich die langen Platten nicht mit meinem Makro im Ganzen fotografiert kriege, aber kurz danach können wir endlich essen.

Sehr feine Kombination, der Fisch ist kräftig, aber nicht zäh und die Sauce, die fast sirupartig-süß schnmeckt, ergänzt ihn gut. Ohne so eine intensive Sauce wäre der Kochfisch vermutlich zu langweilig… Das gilt auch für den Kohlrabi, die Sauce verbindet sich ideal mit dem Gemüse. Und der Gratin … geht sowieso immer!

Und es war diesmal nicht viel zu viel, auch wenn ich mir schon Sorgen gemacht hatte….
Gratiniertes

Fischauflauf mit Spinat

Fischauflauf ist eine der Leckereien aus WG-Zeiten, an die ich mich später nie mehr so unbekümmert herangetraut habe wie damals. Bekomme ich den Fisch richtig gegart im Auflauf? Wird die Sauce nicht zu dünn? Ist das Ganze nicht nur langweilig mit hellem Fisch, hellem Gemüse und heller Sauce? Trotzdem schwirrt dieses Gericht ab und zu durchs kulinarische Bewusstsein, und jetzt muss es wieder einmal sein. S. hat Silberlachs und Spinat gekauft, während ich in Hamburger Gelfiden weilte, daraus lässt sich so ein Auflauf wohl gut fabrizieren…

Auflauf in der Glasform

Ich koche ein Pfund Kartoffeln als Pellkartoffeln gar, dann dünste ich die Blätter von einem Pfund Spinat (gewichtsmäßig also etwa die Hälfte) mit einer Frühlingszwiebel und zwei Knoblauchzehen und Salz, bis der Spinat zusammengefallen ist. Ich gebe ihn in einen Durchschlag zum Abtropfen und fange die Flüssigkeit auf. Gut ausgedrückt wird der Spinat hoffentlich nicht zu sehr durchtropfen im Auflauf. In die Flüssgikeit gebe ich noch einen Schuss Weißwein und einen halben Becher Sahne, einen Esslöffel Löwenzahnsenf hinein und reibe etwas Pecorino dazu. Die Sauce ist noch nicht so richtig dick geworden, deswegen streue ich noch einen Esslöffel Instantmehl dazu – jetzt weiß ich warum das so heißt. Es lässt sich ohne Klumpen unterrühren.

Inzwischen sind die Kartoffeln gar und ich schichte den Auflauf in eine kleine Jenaer Glasform – ebenfalls noch aus WG-Zeiten. Erst eine Lage Kartoffeln, dann Spinat, darauf streue ich die Blätter von vier Zweigen Bergrosmarin, dann 350 g Silberlachs in Stücken, dann etwas Sauce, dann wieder Spinat, dann wieder Kartoffeln, schön ziegelartig, dann den Rest der Sauce. Das Ganze für 45 Minuten bei 180° in den Backofen.

Die Kruste ist schon mal gelungen…

Kruste

Und nach dem Anstich stellt sich der Auflauf so heraus, wie er sein soll – weich, aber mit Struktur, kein heraus ragender Einzelgeschmack, sondern eine wunderbare Mischung der Aromen, der Fisch nicht zu hart und fast kein Saucenüberschuss 🙂 Die WG lässt grüßen, das gibt’s jetzt wieder öfter!

Fischauflauf mit Spinat

Huftsteak mit Pfifferlingen und Kartoffelgratin

Darf man ein Gericht posten, das man schon hatte? Man darf, wenn das Gericht aus Einzelteilen besteht, die schon dran waren, aber in dieser Kombination noch nicht vorgestellt wurden. Und wenn die Einzelteile alle so lecker sind 😉

Steak mit Pfifferlingen und Kartoffelgratin

  • Das Steak ist ein Niedrigtemperatursteak bei 80° 35 Minuten in den Ofen, dann 5 Minuten ruhend in Alufolie und dann je 90 Sekunden von beiden Seiten gebraten.
  • Der Gratin ist Roberts Gratin Dauphinois, diesmal aber 15 Minuten geköchelt und dann kurz unter den Grill gegeben, da der Backofen ja durch das Steak belegt war.
  • Die Pfifferlinge sind nach Thomas’ Methode schnellgeputzt – matschige Pilze aussortiert, dann in lauwarmes Wasser aus 40cm Höhe schmeißen und schnell mit dem Sieb wieder rausfischen. Das 5-6 mal wiederholen, bis sie sauber sind. Geht schnell, aber geht auch nur mit der guten Selektion, wo alle Pilze noch klein, die Köpfe noch zu und insgesamt noch fest sind. Dann in der Pfanne angebraten und ein bisschen Sahne dazu.

Fazit: das kann mit ein bisschen Übung ein schneller Klassiker werden. Das Steak ist für NT ein bisschen zu grob, Filet geht besser. Ich teste das nochmal mit 1 Stunde im Ofen.

Kingklip mit Foglie d’Ulivo

Schnellgericht – hab heute “versehentlich” Fisch gekauft, weil ich für’s Samstagdinner beim Fischhändler zum Vorbestellen war. Aber ohne was geh ich da nie weg…

Kingklip mit Pasta

2 kleine Möhren
2 Stangen Sellerie
1/2 Stange Lauch
1 Tomate, gehäutet
etwas Weißwein
etwas Sahne
3 TL Gundermann-Brennessel-Pesto

werden schnell zu einer Sauce, indem ich alles klein würfele und nach etwas Anschmoren in Weißwein und Sahne gare. Die Tomatenwürfelchen kommen erst kurz vor Schluss dazu.

150 g Pasta (bei mir müssen jetzt die Nudeln aus Rom dran glauben)

kochen dann in 10 Minuten gar. Diese grünen Pasta sind echt hartnäckig, die angegebenen 5-7 Minuten sind eher römisch – die Nudeln sind dann noch knackig.

Parallel dazu brate ich

300 g Kingklip-Filet

in gut Butter und versehe es mit

Majoran
Pfeffer
Salz

Nach wenigen Minuten ist der Fisch gar und bleibt mit den Tellern bei 80° im Backofen warm.
Fertig! Ein eher unambitioniertes Essen, aber leckere Alltagsküche!

Pasta mit Spargel, Lauch und Pfifferlingen

Resteessen! Ich bin früh dran mit den ersten Pfifferlingen, beim diesjährigen feuchten Frühling sind sie anscheinend gut gewachsen. Daher habe ich heute in einem kleinen Gemüseladen welche gekauft, die auch richtig gut aussahen. Sei passen gut zu einigen Gemüsen und der Pasta, die von vorherigen Kochaktionen noch im Kühlschrank schlummern.

Eigentlich hätte das Gericht auch wieder “Pipe Rigate con asparago e funghi” heißen können, wie neulich, aber das wäre dann ein bisschen verwirrend geworden…

Pasta mit Spargel, Lauch, Pfifferlingen

250 g Spargelstücke, roh
1/2 Lauchstange, in dünne Streifen geschnitten
200 g Pfifferlinge, geputzt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt

brate ich in der Pfanne an. Zuerst den Spargel, 5 Minuten später das Lauch (mit einem Schuss Weißwein versehen, so dass es gut gart), nochmal 5 Minuten später die Pfifferlinge und der Knoblauch.
Kurz braten und dann durchrühren – jetzt kommt die schon gekochte Pasta dazu und brät kurz mit. Abschließend gebe ich

1/2 Becher Sahne
1/2 Glas Weißwein
1 TL Majoran
Pfeffer
Salz

darüber und mische alles durch. Kurz köcheln lassen – fertig! Am längsten hat das Putzen der Pfifferlinge gedauert…

Spargel, Pfifferlinge, Lauch